KLEMENS MÜHLBÖCK

Klemens Mühlböck

1982
Ich lasse meinem Zwillingsbruder den Vortritt und erblicke nach ihm das Licht der Welt!

1988
Start der Volksschule in Bruck an der Aschach (OÖ).
Wir sind immer zu zweit – Fluch und Segen zugleich!

1994
Die nächste Stufe – Hauptschule Peuerbach

1996
Erste Weichen werden für den nächsten großen Schritt gestellt, meine Lehre als Zimmerer.

Doch zuvor, an Weihnachten 1996, machten sich die ersten Beschwerden bemerkbar (Übelkeit, Erbrechen).

(noch keine Diagnose)

1997
Die letzten Monate der Hauptschule werden für mich zum Spießrutenlauf. Aufsuchen div. Ärzte und zahlreiche Magenspiegelungen begleiten mich am Weg zu meinem Abschluss.

Jedoch sind die Ärzte bis dahin ratlos und tappen im Dunkeln! (noch ca. 2 Jahre bis zur Diagnose)

1997
Im August startet meine Lehre als Zimmerer in der Nachbargemeinde:
Ein auf und ab beginnt, ich bringe meine Psyche und meinen Körper an die Grenzen des Möglichen.

Krankenstand und Arbeitszeit halten sich annähernd die Waage. Alle tappen weiterhin im Dunkeln!

1998
Die Diagnose wird gestellt – Morbus Crohn! 

Zwar hat das Übel jetzt einen Namen, anfangen kann ich damit allerdings auch nicht mehr als zuvor!

Mein auf und ab geht weiter!
Die Lehre wird eine Herausforderung. Weder die Berufsschule, der Chef noch Arbeitskollegen können mit der Situation so recht umgehen.

Wegen der Firmenschließung muss ich während der Lehrzeit den Betrieb wechseln.

Neue Firma – und die Unwissenheit und Aufklärung beginnt von vorne.  

Allerdings habe ich zu dieser Zeit selbst noch nicht die geringste Ahnung was in Zukunft, sowohl psychisch als auch körperlich, auf mich zukommen wird!

2000
Abschluss der Zimmerer Lehre mit Auszeichnung!
Trotz der großen körperlichen Belastung und der vielen Krankenstände ist es mir gelungen, meinen Traumberuf zu erlernen.

Ich werde Mobil – der Führerschein ist geschafft!

2001
Der MC (Morbus Crohn) lässt sich mit Medikamenten nicht in den Griff bekommen.

Die erste OP steht an! Vier Wochen nach der OP, Wiedereinstieg in den Beruf!

Zu diesem Zeitpunkt ist für mich das Thema Morbus Crohn größtenteils abgehakt, da die medizinische Therapie angelaufen ist und es keine weiteren Maßnahmen erfordert.

Start mit der Ausbildung zum Holzbau Polier.

Mein ständiger Begleiter MC legte körperlich eine kleine Pause ein, war trotzdem gedanklich und im Unterbewusstsein ständig präsent. Wodurch mein Interesse für die Komplementärmedizin und Psychologie (Körper, Seele, Geist) geweckt wird! Sie begleitet und ergänzt von nun an mein Leben.

2002
Ich erfülle mir einen großen Traum – mein eigenes Motorrad. 
Meine große Leidenschaft, das Motorradfahren, wird meine größte Motivation und damit das Ziel, das ich nach jedem Rückschlag immer wieder erreichen will!

2003
Der Crohn zeigt mir seine Kraft und beschert mir 3 Monate Krankenhaus, mit längerem Besuch der Intensivstation.

Er zeigt mir dadurch auch eine neue Sichtweiße was Leben heißt!

2004
Ich habe mich körperlich und psychisch wieder erholt, einige OP’s sind noch von Nöten um wieder auf eigenen Füßen zu stehen!

Ein ganz neuer Lebensabschnitt beginnt für mich, ich lerne meine Lebensabschnittpartnerin kennen.

2005
Abschluss Holzbau Polier

Ich verwirkliche mein gesetztes Motivationsziel mit einer drei wöchigen Rundreise durch Italien auf dem Motorrad. 

Neuorientierung des Berufes: Umschulung durch PVA.
Berufswahl: Bautechnischer Zeichner

2006
Nach Bemühen meinerseits schaffe ich es, eine verkürzte Ausbildung bei meinem Arbeitgeber zum BTZ (Bautechnischen Zeichner) zu Starten. Erste Kontakte zu div. unterstützenden Einrichtungen, die mir später im Berufsleben noch behilflich sein werden.

Start mit der Ausbildung zum Werkmeister Bauwesen.

Urlaube werden von nun an mit dem Motorrad gestartet, was uns sogar bis zum Nordkap führt!

2009
Nie beschwerdefrei, der MC ist immer gegenwärtig sowohl körperlich als auch geistig.

Eine neuerliche OP- Fistelsanierung.

2010
Abschluss Werkmeister mit Auszeichnung

2011-2012
Berufliche Neuorientierung – Start der Holzbaumeisterausbildung.

2013
Eine neuerliche OP steht an – Abszess! Dazu Koloskopie mit Dilatation.
Mental stehe ich immer wieder vor der großen Herausforderung, meinen Lebensmut neu zu finden.

Mich nicht mit dem WARUM zu plagen, sondern aus jeder Krise und dem Zweifel etwas zu lernen.

2014
Neuerliche Koloskopie mit Dilatation. Auch der Abszess wird noch einmal geöffnet.

Privat gibt es einschneidende Ereignisse: Trennung und mein Vater verstirbt.

2015
Der Grundstein für die Selbstständigkeit wird gelegt.

Durch meinen Perfektionismus und Einsatz ist für mich ein „normaler“ Arbeitsalltag mit fixen Zeiten kaum zu meistern. Ich muss auf mein Körpergefühl achten und ihm Zeit zum Erholen und guten „Brennstoff“ (Ernährung) geben, um volle Leistung abrufen zu können.

2017
Ein neuerlicher Rückschlag, durch MC, zwingt mich in die Knie – eine weitere OP steht an! 

Entlassung mit Port a cath und Parenteralen Ernährung!

Der neuerliche Rückschlag bringt auch neue Herausforderungen, da ich jetzt, durch die Selbstständigkeit, in einem anderen Sozialsystem bin.
Wodurch auch finanzielle Fragen geklärt werden müssen: kein Einkommen in dieser Zeit.

Nach einigen Recherchen und Gesprächen mit Heilpraktikern und Ärzten richte ich mich komplett neu aus! 
Da es keine Basis und Vertrauen mehr in das alte Team gibt!

2018
Nach 3-wöchigem Aufenthalt und einigen OP’s, beginnt der Weg zurück ins Leben!

Meine guten Kontakte und mein breites Wissen in der Komplementärmedizin und Psychologie unterstützen diesen Prozess und so schaffe ich es mein Leben, Hobbys und Beruf mit viel Energie und Lebensfreude wieder aufzunehmen und zu gestalten!

Die Zeit meines Lebens beginnt! 

Zum jetzigen Zeitpunkt läuft es stabil, ich ruhe mich aber deshalb nicht aus, sondern entwickle mich weiter, damit diese Stabilität ein Leben lang anhält!

Ich möchte meine Erfahrungen und das Wissen, aus meinem Erlebten, gerne weitergeben. Deshalb bin ich sehr froh, dass ich ein Teil der Chronischen Experten geworden bin!  

           

Nach oben